Montag, 10. Oktober 2016

{Rezension} Das Geheimnis der Lady Audley - Mary Elizabeth Braddon

Das Geheimnis der Lady Audley

Lady Audley's Secret / übersetzt von Anja Marschall 

Historischer Kriminalroman / Viktorianischer Krimi
334 Seiten

Verlag: Dryas
Taschenbuch € 12,95
ebook € 6,99

Erscheinungsdatum: Erstauflage 1862 / im Dryas Verlag September 2013

"Sorglos, großmütig und gleichmütig, wie er war, betrachtete der junge Anwalt das Leben als einen gar zu lächerlichen Irrtum, als dass irgendein Ereignis in diesem törichten Ablauf der Dinge von einem vernünftigen Menschen auch nur für einen Augenblick wirklich ernst genommen werden könnte."


 

Der Klappentext

 

 
Ein Londoner Anwalt versucht, den Mord an seinem Freund aufzuklären, doch die wunderschöne Lady Audley will dieses mit allen Mitteln verhindern. Ihm wird schnell klar, dass Lady Audley ein dunkles Geheimnis hütet. Um den Mörder seines Freundes finden zu können, muss er es lüften. Ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt zwischen dem jungen Mann und der mysteriösen Frau.

Hochgelobt von den damaligen Kritikern erlebte „Lady Audley's Secret“ bereits im Jahr seines Erscheinens, 1862, einen bis dahin unerreichten Erfolg. Braddons Buch wurde übersetzt, verfilmt und auf die Theaterbühnen der Welt gebracht.

 

Worum geht es also? 

 


Eine stets fröhliche Dame, die alle Männer um den Finger zu wickeln weiß - Miss Lucy Graham - wird von einem reichen, betagten Baron umworben und zur neuen Lady Audley gemacht, obwohl sie kaum älter ist als ihre Stieftochter Alicia, der das gar nicht gefällt.

Währenddessen kehrt George Talboys aus Australien zurück, wo er viel Geld gemacht hat, um seine Familie zu ernähren und seine geliebte Frau mit Geschenken zu überhäufen. Doch es kommt anders als erhofft und er sieht sich mit einer schrecklichen Wahrheit konfrontiert, die sein Leben bis in die Grundfesten erschüttert.

Nun kommt der junge Anwalt Robert Audley ins Spiel, der noch nie einen Fall vor Gericht vertreten hat. Er muss seinen Freund George vor Dummheiten bewahren und ihm Trost in einer schweren Zeit spenden. Als er mit George im Schlepptau seinen Onkel - Baron Audley - besuchen möchte, verschwindet George plötzlich spurlos. So ist Robert gezwungen, sein gewohnt ruhiges, unaufgeregtes Dasein kurz zu vergessen, um zu ermitteln. Worauf er dabei stößt, bringt ihn in Gefahr und eine Zwickmühle ganz anderer Art...




Meine Meinung

 


Schon von der ersten Seite an hatte sie mich. Mary Elizabeth Braddon schreibt so wundervoll, dass ich gar nicht anders konnte, als mich sofort in ihren Schreibstil, in den Audley Court und in das Buch zu verlieben!


 "Und so spazierte Mr Robert Audley durch schmutzigen Matsch, den der gemeine Londoner als Schnee zu bezeichnen pflegt, hin zu der angegebenen Adresse."


Im Lauf der Geschichte werden immer wieder die Sichten anderer Personen eingestreut, was auflockernd und spannend war, doch hauptsächlich begleiten wir den jungen, liebenswerten Müßiggänger Robert Audley, der trotz seiner Intelligenz in der Gesellschaft unterschätzt wird. Er liest viel und gern (wie sympathisch) und kann mit dem Lebensstil anderer junger Männer herzlich wenig anfangen. Ebenso wenig erkennt er, dass seine Cousine Alicia bis über beide Ohren in ihn verliebt ist. Hach, da kam es zu herrlichen Szenen und ich LIEBTE, wie dieser Handlungsstrang ausging.

Obgleich man Lady Audleys Geheimnis relativ schnell erahnen konnte, war der Roman wahnsinnig spannend, weil man sich ständig fragt, ob es nicht doch etwas anderes ist und wie Robert die heikle Angelegenheit lösen wird. Darüber hinaus gab es einige überraschende Wendungen. Und die Art, wie die Schrifstellerin anfangs immer wieder eine ganz bestimmte Sache vereitelte, war sehr witzig und charmant, fast schon ein wenig komödienhaft.


"Robert mag ein wenig sonderbar sein, aber ich glaube nicht, dass er Verstand genug hat, um verrückt zu sein."


Mr Robert Audley ist ein scheinbar temperamentloser Mann, der sich selbst als "müßiggängerischer Flaneur" beschreibt, welcher auf "geebneten, ziellosen Wegen" entlangschreitet. Doch man muss ihn schlichtweg lieben. Im Laufe des Romans zeigt er zum ersten Mal in seinem Leben, dass auch er verbissen ein Ziel verfolgen kann, er erlebt erstmals dieses seltsame Gefühl des Tatendrangs, strengt sein kluges Köpfchen an, liefert sich ein Duell mit einem Bösewicht ohne ein Schießeisen benutzen zu müssen, und erfährt, was es heißt, sich so richtig zu verknallen.


"Zuerst Gerechtigkeit für die Toten, und danach Gnade für die Lebenden."


Der Leser lernt viele facettenreiche Charaktere kennen, wie etwa George Talboys' gefühlskalten Vater und Georges Schwester, die so ganz anders ist als erwartet. Dazu den liebeskranken Baron, der alles für seine Gemahlin tun würde, und dessen ungestüme Tochter Alicia, die ihrem Cousin das Leben schwer macht und einem anderen Kerl fast das Herz bricht. Doch allen voran bleibt Robert Audley, den man einfach nur herzen möchte.

Der Humor von Mary Elizabeth Braddon ist genial, ich musste viele Male laut auflachen, als Robert sich wieder einmal begriffsstutzig gab oder über Frauen nachdachte. Sehr erfrischend!

Und das Ende! *seufz* Da war ja wirklich alles herrlich gelöst! Ganz zauberhaft! Also bitte, Leute, lest diese perfekte Mischung aus Kriminalroman, Familiengeschichte, Charakterstudie, Komödie und Romanze. Ihr werdet es nicht bereuen.


 

Ein paar Worte zum Autor  

 

Mary Elizabeth Braddon (1837-1915) gilt als erste viktorianische Bestsellerautorin. Kritiker wie Charles Dickens oder Thomas Hardy nannten ihre Werke "brillant, geistreich und lebendig". M. E. Braddon war eine starke Frau, sie ernährte früh ihre gesamte Familie, stand eine Scheidung durch, lebte in skandalös wilder Ehe und schrieb über 80 Romane.





 

 

 

Bewertung und mein Fazit zu "Das Geheimnis der Lady Audley"



Für Mary Elizabeth Braddon, ihren grandiosen Schreibstil und ihren frechen Humor, gibt es volle 5 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung! Der Roman hat alles, was ein gutes Buch braucht, um den Leser zu unterhalten, ihn zum Lachen zu bringen, ihn zu berühren und es spannend werden zu lassen!



 

Ein absolutes Highlight für mich! Ich habe das Buch von der ersten bis zur letzten Seite geliebt!



Keine Kommentare:

Kommentar posten