Montag, 22. August 2016

{Rezension} Männer mit Erfahrung - Castle Freeman

Männer mit Erfahrung

Go With Me / übersetzt von Dirk van Gunsteren 

Gegenwartsliteratur / Kriminalroman / Thriller
176 Seiten

Verlag: Nagel & Kimche
Hardcover 18,90
ebook € 14,99

Erscheinungsdatum: Februar 2016 (2. Auflage)


"Er war der Geber. Aber es sind meine Karten."






Der Klappentext

 

Ein kurioses Trio verfolgt einen obskuren Bösewicht durch die Wälder von Vermont. Vibrierend lustig – und zugleich ein extrem spannender Thriller.

Lillian, die in einem kleinen Nest in Vermont lebt, fühlt sich von einem undurchsichtigen Typen namens Blackway verfolgt. Eines Morgens liegt ihre Katze tot vor der Tür. Ermordet von Blackway, davon ist sie überzeugt. Der Sheriff kann nichts für sie tun, daher sucht sie Hilfe bei einem Club kauziger alter Männer. Beeindruckt von ihrem Mut, stellen diese ihr den betagten Lester und den hünenhaften, etwas beschränkten Nate als Schutz zur Seite. Lillian traut den beiden nichts zu, aber sie lassen sich nicht abwimmeln und so verfolgen sie Blackway schließlich gemeinsam.

Dieser Thriller besticht durch seinen schrägen Humor und seine ungleichen Helden. Ein Meisterstück – dicht, intensiv und leuchtend!


Worum geht es also? 

 

Lillian sucht Hilfe beim Sheriff, weil sie sich von Bösewicht Blackway, den sie in der Vergangenheit bereits von seiner schlechtesten Seite kennenlernen durfte, bedroht fühlt. Da Sheriff Wingate ihr mangels Beweise nicht helfen kann, schickt er sie zu Scotty Cavanaugh. Als sie in der alten Stuhlfabrik jedoch keinen Scotty vorfindet, stellt ihr der gehandicapte Whizzer kurzerhand den uralt scheinenden Lester und den jungen, schweigsamen Nate zur Seite. Gemeinsam machen sich die drei auf die Suche nach Blackway, um ihn davon zu überzeugen, Lillian in Ruhe zu lassen... Darüber, wie sie das anstellen sollen, sind sie sich allerdings herzlich wenig einig.


Meine Meinung

 

Die ersten paar Seiten waren alles andere als flüssig oder unterhaltsam zu lesen. Ich lernte einen gleichgültigen Sheriff und eine unsympathisch wirkende Frau kennen, und durfte nebenbei auf etwa 5 Seiten 19 Mal die Phrase 'junge Frau' lesen. Das nervte und ich fragte mich, ob das Buch sich überhaupt zu lesen lohnt. Nach 170 Seiten Castle Freeman kenne ich die Antwort: JA!


"Ich bin ausgerutscht. Ich bin hingefallen, direkt in seine Faust. Sonst wäre die Sache anders ausgegangen. Aber keine Sorge - ich hab ihm wehgetan. Da könnt ihr ganz beruhigt sein." 


Der Schreibstil des Autors ist einfach und sehr dialoglastig, was erstens angenehm authentisch rüberkommt, zweitens ein wenig Drehbuch-Charme hat und und einen drittens schnell durch die Handlung treibt.

Die Spannung wird größtenteils durch die schnellen Szenenwechsel gehalten und dadurch, dass man eigentlich keine Ahnung hat, was als Nächstes passieren wird. Man verfolgt abwechselnd die kleine Gruppe Lillian, Nate und Lester, die auf der Suche nach Blackway allerhand Kuriositäten erlebt und sich zusammenraufen muss, und darf nebenbei Whizzer und seine Freunde belauschen, wie sie allerlei Dinge besprechen, die auf den ersten Blick wie Belanglosigkeiten wirken mögen, doch oft eine Menge aussagen.

In 'Männer mit Erfahrung' werden viele Themen angeschnitten und es wird zum Nachdenken angeregt. Es geht nicht nur um Ungerechtigkeit und Selbstjustiz, sondern unter anderem auch um das Fremdsein in einem ländlichen Dorf - mit Bewohnern, die es einem vielleicht nicht immer einfach machen dazuzugehören.

Die Charaktere bringen einen oft zum Schmunzeln. Gerade der 'Stammtisch' um Whizzer ist sehr erheiternd. Wer auf den Sarkasmus und das Getratsch alter Männer steht, der wird hier gut bedient!
Ich mochte Lester wahnsinnig gerne (am liebsten von allen) und auch Nate mit seiner schüchternen, plumpen Art war mir von Anfang an sympathisch.
Es war auch interessant zu erfahren, weshalb Lillian sich so sicher ist, dass Blackway hinter dem Mord ihrer Katze steckt, und welche unschöne Vergangenheit sie mit ihm verbindet.

Der ganze Roman ist kurios, teilweise wie eine Gaunerkomödie, was durchaus seinen Reiz auf mich ausübte. Ich würde 'Männer mit Erfahrung' weniger als Thriller sehen. Mehr als eine Mischung aus verrücktem Roadtrip und einer Komödie, die mit den Lebensweisheiten (und Idiotien) ein paar alter Knacker aufwartet.

Gegen Ende hin legte Freeman noch mal an Spannung nach, mit der Art, in der er die Sache bezüglich Scotty und Whizzers Verschwörungstheorien löste (oder eben nicht löste). Das brachte mich zum Grinsen und ließ mich noch lange grübeln, wie genau das jetzt eigentlich war... Ich würde ja zu gerne mal ein Wörtchen mit Mister Freeman sprechen und ihm ein paar Fragen stellen. (Wer war der Geber und wessen Karten waren denn nun wirklich gezinkt?)


Was es sonst noch zu sagen gibt

 

Es gibt einen Film zum Buch (Blackway/Go With Me), der recht hochkarätig, aber meiner Meinung nach falsch besetzt war. (Anthony Hopkins als zu rüstiger Lester, Alexander Ludwig als zu zierlicher Nate, Ray Liotta als zu bösewichtiger Blackway und schließlich Julia Stiles als zu burschikose und hart rüberkommende Lillian.) Es war insgesamt zu actionreich und ich hatte das Gefühl, man wollte die Handlung in einen 0815-Hollywoodstreifen pressen, was für mich nicht funktioniert hat.


Ich kann den Film also nicht wirklich empfehlen. Allerdings rate ich jedem, der 'Blackway' kennt und ihn nicht mochte (oder mochte), den Roman dazu zu lesen! Es gibt so viele Nuancen, die ein - dieser - Film einfach nicht rüberbringen kann. Damit meine ich sowohl die hervorragende Erzählweise Castle Freemans, als auch die angeschnittenen Themen und alles, was zwischen den Zeilen steht.

 


Ein paar Worte zum Autor

 


Castle Freeman wurde 1944 in San Antonio, Texas, geboren. In Chicago aufgewachsen, studierte er an der Columbia University. Heute lebt er in Vermont und arbeitet als Korrektor, Redakteur, Lektor und Autor für eine Vielzahl von Zeitschriften. Sein Roman "Männer mit Erfahrung" ist das erste seiner Bücher, das in die deutsche Sprache übersetzt wurde. Im Frühjahr 2017 erscheint ein weiterer Castle Freeman-Roman ('Auf die sanfte Tour') auf Deutsch.


 



Bewertung und mein Fazit

 

Ein wenig kurios und vermutlich mit einem Augenzwinkern geschrieben, ist 'Männer mit Erfahrung' ein kurzweiliger Roman, der viel schrägen Humor bietet. Einen Stern Abzug gibt es für den schwachen Anfang, der mich beinahe davon abgehalten hätte, ein wirklich lesenswertes Buch zu genießen! Ich denke, das war nicht mein letzter Roman von Castle Freeman.



 

Kurzweilige Lektüre, die mit skurrilem Humor und Spannung aufwartet!



Keine Kommentare:

Kommentar posten