Montag, 18. Juni 2018

{Rezension} Die Farbe von Milch - Nell Leyshon

Die Farbe von Milch
Nell Leyshon

The Colour of Milk / übersetzt von Wibke Kuhn
Roman
208 Seiten

Verlag: Eisele Verlag
Taschenbuch € 18,00
ebook € 16,99

Erscheinungsdatum: 22. September 2017

Mein Name ist Mary und ich habe gelernt, ihn zu buchstabieren. M. A. R. Y. So schreibt man die Buchstaben. Ich will erzählen was passiert ist aber ich muss aufpassen dass ich nicht zu hastig vorpresche wie die Kühe am Weidegatter denn sonst komm ich ins Stolpern und falle und außerdem will ich anfangen wo jeder vernünftige Mensch anfangen sollte. Und zwar am Anfang.



Der Klappentext

 

Mein Name ist Mary. Mein Haar hat die Farbe von Milch. Und dies ist meine Geschichte.

Mary ist harte Arbeit gewöhnt. Sie kennt es nicht anders, denn ihr Leben auf dem Bauernhof der Eltern verläuft karg und entbehrungsreich. Doch dann ändert sich alles. Als sie fünfzehn wird, zieht Mary in den Haushalt des örtlichen Dorfpfarrers, um dessen Ehefrau zu pflegen und ihr Gesellschaft zu leisten – einer zarten, mitfühlenden Kranken. Bei ihr erfährt sie erstmals Wohlwollen und Anteilnahme. Mary eröffnet sich eine neue Welt. In ihrer einfachen, unverblümten Sprache erzählt sie, wie ihr Schicksal eine dramatische Wendung nimmt, als die Pfarrersfrau stirbt und sie plötzlich mit dem Hausherrn alleine zurückbleibt.



Meine Meinung

 

Mich hat das Buch schwer beeindruckt. Schon von der ersten Zeile an fällt einem der besondere Schreibstil ins Auge, der dem Roman eine selten erreichte Authentizität verleiht. Allein das Leben auf dem Bauernhof ist so direkt und mitreißend beschrieben, dass man das Buch mit allen Sinneseindrücken wahrnimmt. Die Sprache ist einfach, enthält sich vieler Satzzeichen und kommt ohne markierte direkte Rede daher. Der Grund dafür ist jener, dass Mary uns ihre Gesichte selbst erzählt.

Dies ist mein Buch und ich schreibe es eigenhändig. Es ist das Jahr achtzehnhundertundeinunddreißig und ich bin fünfzehn geworden und sitze an meinem Fenster und kann viele Dinge sehen. Ich kann Vögel sehen die den Himmel mit ihren Schreien füllen. Ich kann Bäume sehen und die Blätter. Und jedes Blatt hat Adern die über seine Oberfläche laufen. Und die Rinde jedes Baumes hat Risse. Ich bin nicht sehr groß und mein Haar hat die Farbe von Milch.

Während in meinem Kopf der Film ablief, den mir Mary vor Augen führte, hörte ich ihre Stimme aus dem Off. Eine unverblümte junge Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt und trotz ihrer geringen Bildung, die ihrem Stand und ihrem Geschlecht zuzuordnen ist, besitzt sie eine Intelligenz, die einen staunen lässt. Sie durchschaut die Dinge, wie sie sind, und scheut sich nicht, die Wahrheit auszusprechen, auch wenn viele sie nicht hören wollen.

Mary lebt mir ihren Eltern, dem gebrechlichen Großvater und drei Schwestern auf einem Hof. Als der Vater ein bisschen Geld wittert, schickt er Mary in den Haushalt des Dorfpfarrers. Mary liebt ihren Hof und ihre Familie, auch wenn diese nicht immer gut zu ihr ist, und so kann sie sich schwer mit ihrem Schicksal abfinden. Da zur damaligen Zeit einer Frau jedoch kaum Rechte zugestandne wurden, muss sie sich dem strengen Vater mit der schlagenden Hand fügen und wird Hausmädchen.

Recht viel mehr möchte ich zur Geschichte an sich eigentlich nicht sagen, denn ich habe bemerkt, dass ich es sehr genossen habe, nicht genau zu wissen, was auf mich zukommt. Mary ist ein bewundernswerter Charakter, den man gerne verfolgt und zuhört. Sie erkämpft sich im Laufe des Buches so einiges, doch die Preise, die sie dafür zahlen muss, sind hoch. Ist man erst mal auf der letzten Seite angelangt, lässt einen der Roman doch etwas sprachlos zurück.




Bewertung und mein Fazit zu"Die Farbe von Milch"

 

Ein auf berührende und schaurige Weise wundervolles Buch über das Heranwachsen als Frau zu einer Zeit, in der es für Frauen keine Rechte gab. Gepaart mit einer Protagonistin, die ihre Geschichte so zu erzählen weiß, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann, bis das Ende gekommen ist.


Erstklassige Literatur in herausragendem Stil und mit einer wichtigen Thematik.



Kommentare:

  1. Hallo :)

    Ich kannte das Buch bisher noch gar nicht, bin aber schon öfter über das Cover gestolpert. Bei dem Titel hätte ich aber etwas ganz anderes erwartet, weisst du, wie er zustande gekommen ist bzw. worauf er sich bezieht?

    Liebe Grüsse ♥
    paperlove von Between the Lines.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo! :)

    Das Cover ist auch richtig toll, die Geschichte sogar noch besser!

    Der Titel bezieht sich auf die Haare der Erzählerin Mary. Denn sie sagt von sich selbst, dass ihre Haare die Farbe von Milch haben. Was genau es damit auf sich hat, muss du aber selbst nachlesen. Da will ich nicht zu viel verraten :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen